Fliegenpilz: Portrait eines Schönlings

Rotes Käppchen mit weißen Punkten.

Roter Fliegenpilz, "wow" ist der schön!

 

So schön und interessant, wie der Schönling im Walde auch ist, er gehört immer hin zu den giftigen Pilzarten in unserer Heimat. Er ist mit Vorsicht zu Betrachten.

 

Bei einer ausladende Radtour inmitten von Flora und Fauna sah ich ihn erstmalig ganz bewusst in seiner ganzen Pracht mit seinen kleinen Artgenossen, die nicht viel größer waren als meine morgendliche Tasse Kaffee.

 


Wenn man die Natur bewusst erlebt, findet man am Wegrand neben so manchen Schönheiten auch ein besonderes Elitär. Eine tolle Radtour oder eine Wanderung durch die Wiesen und Wälder und dazu einfach mal nach unten geschaut. Hier befindet sich der Lebensraum unsere heimischen Pilze. Im Wald, im Dickicht, an Baumstämen, im Gras - überall kann man Pilze entdecken und studieren.

 

Schönling vom Waldboden

 

Ich möchte hier den hübschen Fliegenpilz vorstellen, er ist zwar giftig und sollte auf keinen Fall verzehrt werden. Aber Anschauen und sich daran erfreuen - das ist er auf jeden Fall wert.

Der Waldpilz "Fliegenpilz" kann bis zu 25 cm groß werden, er gehört zu den Wulstlingsarten. Er hat einen orange bis scharlachroten Hut mit etlichen weißen Velumflöckchen. Unter seinem roten Hut verbergen sich seine zarten, weißen, weichen Lamellen. Der weiße Stiel ist ca. 20 Zentimeter lang und die Stielknolle besitzt einige in Ringen angelegte Zonen mit kleinen Warzen.

 

 

ANZEIGEN


ANZEIGEN

Pilze bestimmen, Welt der Pilze erleben, Interessantes erfahren über Pilze.

 

auf Amazon:

Handbuch Pilze

mehr Details >

auf Amazon:

Welcher Pilz ist das?: Extra. Pilze und ihre Baumpartner.

mehr Details >

 

 

 

auf Amazon:
Handbuch für Pilzsammler: 340 Arten Mitteleuropas sicher bestimmen mit Extra...
mehr Details >

 

 

auf Amazon:

Der große BLV Pilzführer für unterwegs: 1200 Arten 1000

mehr Details >

 

 

auf Amazon:
Der große Kosmos Pilzführer: Alle Speisepilze mit ihren giftigen Doppelgängern
mehr Details >

 

 


 

 

Bei langanhaltenden Regengüssen werden die weißen abwischbaren Flöckchen oftmals komplett abgewaschen. Als Fliegenpilz ist er jetzt nicht mehr eindeutig zu identifizieren. Ohne seine weißen Velumflöckchen, wird er schnell mit einem anderen Pilz wie dem "Kaiserling" verwechselt. 

 

Die Jahreszeit für Fliegenpilze beginnt in Mitteleuropa im Juni und reicht bis hin zum Winter, wobei die hauptsächliche Pilzzeit in der Zeit von Juli bis Oktober liegt. Der Fliegenpilz favorisiert die Nähe von Birken und Fichten, an anderen Baumarten ist er kaum zu finden. Er wächst in dichten und lichten Bereiches der hiesigen Laub- und Nadelwäldern.

 

Glückspilze und Teelichter

 

Zum Fliegenpilz fällt einem sicherlilch auch der Glückspilz ein. Der Fliegenpilz zählt mit zu den beliebtesten Symbolen für Glück. Wer kennt nicht das vierblättrige Kleeblatt oder das glückbringende Hufeisen. Der Fliegenpilz als Glückssymbol ist sicherlich ebenso bekannt. Man findet ihn außer in der Natur auch auf vielen Postkarten mit Glückwünschen oder in etlichen Märchenbüchern.

 

 

 

 

 

So, wenn ich mir jetzt so mein kleines Teelicht betrachte, dann denke ich sicherlich an meine kleine Fahrradexkursion in die Fliegenpilzwelt und an die Erlebnisse und die anderen schönen Pilze, die ich auch noch am Wegrand gesichtet habe.

 

Redaktion+Fotos: Andrea Mühlisch

Quelle: Wikipedia

 

 

 



Das könnte Sie auch interessieren.