Fuchsien: der ideale Dauerblüher für Kübel und Beet

Blütenstarke Fuchsien wachsen zu stattlichen Pflanzen heran.

 

Das vielfältige Angebot der blühfreudigen Fuchsien reicht über Exemplare mit beachtenswerten Blüten und auffälligen Farbenreichtum. Die Fuchsie, oder auch Fuchsia genannt, gehört zu der Pflanzenfamilie der Nachtschattengewächse und ist mit Ihrem Aussehen in Form und Farbe imposant. Das Farbspektrum der Blüten reicht von violett, rot, rosa, weiß bis hin zu mehrfarbig. Die Fuchsie gibt es als kleine Halbsträucher, Hochstämmchen oder rankende Pflanzen.

 

 

Fuchsien als Kübelpflanzen.

Fuchsien eignen sich hervorragend als Kübelpflanze für den Balkon oder die Terrasse. Hängende Fuchsien sind als Ampelpflanzen ein echter Hingucker. Pflanzt man sie zu entsprechender Zeit ins Beet, stellt sie eine Bereicherung für so manches Staudenbeet dar. Sind die warmen Tage vorbei, denkt man schon mal an ein passendes Einräumen ins Winterquartier.

 

Wahl der richtigen Standortes. 

 

 
Bekannt sind die Fuchsien als reine Pflanzen für den Schatten- und Halbschattenbereich. Mittlerweile gibt es Fuchsienarten, die sich durch aus in sonnigen Bereichen oder sogar in praller Sonne wohlfühlen. Fuchsienkenner orientieren sich dabei an den hellen Farben der Fuchsie. Wenn sie aber auf der sicheren Seite mit der Standortwahl ihre Pflanze sein wollen, wählen sie ein Standort im schattigen und halbschattigen Areal und verzichten auf den starken Sonneneinfluss. Sicherlich gibt der sachkundige Fuchsiengärtner hier die richtige und sichere Aussage.

 

 

ANZEIGE:




ANZEIGEN

Meine Fuchsien-Favoriten - das sind blühende Prachtstücke.

 

 

auf Amazon
BALDUR-Garten Riesen-Fuchsie "Voodoo"
mehr Details >

 

 

auf Amazon
BALDUR-Garten Riesen-Fuchsie "Deep Purple",
mehr Details >

 

auf Amazon
120PCS Multicolor Rosa Doppelblütenblätter Fuchsia hängend
mehr Details >

 

auf Amazon
BALDUR-Garten Riesen-Fuchsie "Bicentennial"
mehr Details >


Luftiger Standort

Um lästigen Schädlingen und Krankheiten vorzubeugen, ist es ratsam einen Standort mit eine leichte, aber nicht zu zügige Luftzufuhr zu berücksichtigen. Der spätere Einsatz von Pflanzenschutzmitteln bleibt ihnen somit erspart.

Die Fuchsien müssen im Winter an einem passenden Ort zum Überwintern platziert werden. Sie sind nicht winterhart und können keinen Frost vertragen.

 

 

Fuchsien lässt man gerne so lange wie möglich im Freien und setzt sie dann, bevor die ersten Fröste kommen ins Winterquartier. Die optimalen Verhältnisse im Winterquartier sind kühl und hell.

 

Auf ins Winterquartier


Vor dem Umzug empfiehlt es sich, die Fuchsie besonders bei stattlichen Exemplaren um etwas 1/3 zu kürzen. Beim entsprechenden Rückschnitt entwickeln sie sich über die Jahre zu zustattlichen Pflanzen. Keine Angst! Die Fuchsie verliert gerne mal Ihre Blätter im Winterquartier. Beim Start in die neue Saison schlägt sie wieder neu aus. Sie sollte von Frühjahr bis zum Herbst wöchentlich mit Dünger versorgt werden, damit sie ausreichend Nahrung für die Blütenentwicklung hat.

 

Winterharte Fuchsien, von denen es so einige ansehnliche Arten gibt, überstehen gerne die Kälteperiode des Winters im Beet und brauchen nicht eingeräumt zu werden.

 

 

 

Redaktion+Foto: Andrea Mühlisch



Das könnte Sie noch interessieren.